Maritta Reinhardt

Rheinhessische Mundart

Weihnachds Traditione

Ich bin mer heit noch sicher, dass ich Vorsjohr vunn dere Tradition irschendwo geläs hunn. So ebbes denk ich mer doch net aus. Also ich hunn geläs – velleicht sogar in ahm vunn dene scheene Heftcher „Luschd uffs Lond“ orrer in dere „Schee Wohne im Advent“, no jaer, jedenfalls hott do geschdonn, es gäb so e ald Weihnachtstradition, dass mer met Freunde e paar Dah vor Heilischohmend minonner de Weihnachtsbaam schmigge det. Des besonnere do dro wär awwer, fer jed Kuhl wo ahner uffhängt drinkt der wo die uffgehängt hott e Schnäpsje orrer e Likörche, je no Geschmack. Das wär gut fer`s Gemeinschaftsgefiehl – weil das in dere heitisch hektisch Zeit jo allemol so korz kimmt – unn fer die Besinnlichkeit sowieso.
Ich bin gejeiwwer alde Traditione ahrisch uffgeschloss unn hunn donn glei mit meim Monn unn unsere Freunde beschbroch, dass mer in dem Johr unsern Baam in alder traditioneller Weise minonner schmigge dere.
Jerer hott mer zwar vesicherd, er hätt se Läwedaach vunn dere Tradition noch nix geheert, awwer wär dorchaus bereit, neije Erfahrunge met alde Traditione se sommele unn det om 22. Dezember ab 18 Uhr bei uns uff de Matt schdehe.
Mei Monn hott on dem Daach en scheene große Baam nohmiddags schumo uffgeschdellt unn die Lichderkerre drohgemach, damit mer direkt met dem traditionelle Brauchtum hunn ohfonge kenne. Ich hatt derweil mei zwo große Kaschde mit Chrischdbaamdekko vum Schbeicher gehol.
Gehje sechs sinn se donn all nohenonner bei uns uffgeschlah.
Ich hatt e paar Brode gericht unn naderlich aach en Deller Plätzjer hiegeschdelld. Mer hunn en Ahbligg Smalltalk gemach iwwers Werrer unn den ahrische Schdress in de Weihnachtszeid unn donn isses aach schunn losgong.
In de Stadt beim Gaumengenuss harrisch mer en scheene Wallnussbrand organisiert. Außerdem hat mer mei Freundin Brigitte vor korzem en Bratapfellikör vum Weihnachtsmaad mitgebrung, der war fer die Sießmeiler gedengt.
De Heinz hatt zwo Fläschjer vun seim Birneschnaps debei – nadeerlich vun de eischene Birne – , die Martina ehrn selbschd ohgesedzde Marsalla, die Helga ehr Spezialkerschwasser – die backt jo immer so e herrlich Schwarzwäller Kirsch – unn de Bernd unn de Dieder harre jerer so rischisch alde deire Whisky. Das sinn jo so Liebhaber. Die saufen den aus veel so klaane Weigläsjer, ohne Eis nadeerlich, nohdem se erschd e dreiverdel Schdunn die Nos eninngehängt unn simeleert hunn, ob der jetz no Torf, no Holz orrer no Keesfieß rieche dut.
Jerer hatt sei beschd Zeich schbendiert, schließlich war jo Weihnachde.
Die Rehjele sinn ruckzuck feschdgeleeht gewäsch unn ware gonz simbel:
De Reih no nimmt sich jerer ebbes ausem Kaschde unn hängts on de Baam. Fer jed Kuhl gibt’s en Schnaps, fer Schderne, Glöckcher unn Rentiere gibt’s nix.
In de erschd Rund hott jerer glei emol e Kuhl genumm unn donn unner Beifall e hochgeistisches Getränk seiner Wahl veköschdichd. Des gleiche in de zwodd. In de dritt Rund hott die Helga en Schdern uffgehängt unn is dodefor met laude Buhrufe unn wieschde Worde wie „Nieselpriemsche, Brauchtumsdrambel unn Traditionsbrecherin“ abgeschdroft wor. Das wollt se net uff sich hogge losse unn hott in de viert wirrer bei de Kuhle metgemach.
Ich hunn Weihnachtsmussig uffgeleeht unn mer hunn aahrisch laud „Schdille Nacht“ gesung.
In de sechst Rund harrischs Gefiehl als det de Baam e bissje schwanke, jaer wie ich e goldglänzisch Kuhl – mit runderum laurer so Zacke dro – hiehänge wollt, hunn ich faschd gemahnt, das Bäamche det sei Äschd wegziehe, grad als wollts ahm aijere. Awwer donn hummer all minonner mehrschdimmisch unn im Kanon „Oh Tannenbaum“ gesung unn schunn wars wirrer sefreere unn hott schdill gehall.
Ahrisch long hummer geschmiggt in dere Naachd. De Heinz is noch uff die Idee kumm, dass mer e paar Kuhle wirrer umhänge mischd, weil des Gesamtbild net schdimmisch wär.
Mei Monn hott noch nie so laud unn so innisch gesung, dass die Kinderlein kumme solle unn die Helga hottem Dieder vesucht se erkläre, dass des entsprungene Ros e Blum is unn kaan Gaul. On meh Details konn ich mich leirer nemmeh erinnere.
Uff alle Fäll harre mer noch nie so en üppisch unn außergewehnlich geschmiggde Weihnachtsbaam. Faschd nore Kuhle, sogar welche aus sammegekrummbelde Zeirunge unn aus Alufolie, fuffzeh Engel – awwer ohne Unnerleib, also quasi nore die kugelische Kebbcher – unn irschend son Hallapp hatt doch tatsächlich vunn meine sämtliche Rentiere aus Filz Bah unn Kebb abgetrennt, dass nore de runde Bauch iwwerisch geblebb is.
Das is mer awwer erschd on Heilischohmend uffgefall, wie ich mei Kobbweh wirrer einischermaßen unner Kontroll gehatt hunn.
Ob mer das Dasjohr wirrer mache was ich net.
Awwer ich hunn grad ledschdens vunn ner ald Tradition geläs, no dere mer sich om Heilische Middag gejeseidisch in de Nochberschaft besuche dut fer „Frohe Weihnachde“ se sahe. Dodebei werd mer donn in die guud Schdubb gefehrt wo de geschmiggde Weihnachtsbaam schdeht unn den muss mer donn lowe: „Oh ist das ein schöner Weihnachtsbaum“. Fers Bäamchelowe krieht mer donn en Schnaps.
Wie sich das uff de Fortgong vum Heilische Daach auswirkt konn ich net sahe, das mischd mer erschd moh ausproweere.
Awwer ahns was ich mit Sicherheit: aldes Brauchtum se erhalle is kaa leischd Uffgab, awwer wommers macht, gedengts ahm se Läb Daach!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 Maritta Reinhardt

Thema von Anders Norén