Maritta Reinhardt

Rheinhessische Mundart

Friehjer War´s aach net schlecht

Alla ich muss jetz emoh ebbes klar schdelle, ich geheere net zu dene Leit wo immer vezeele „Friehjer war alles besser“. Naa, eijntlich konn ich den Satz, dass friehjer alles besser gewäsch sei soll, gar net leire.

Friehjer war net alles besser!

Awwer – es hott friehjer Sache gäb – die ware aafach – gud!

Jaer, die ware aafach gud unn die sinn heit aach noch gud. Unn mer kennt monsches noch so mache wie friehjer. Punkt.

Um emoh e Beischpiel se nenne: de gude alde Wäschlumbe.

Heitsedaach will kaan Mensch meh en Wäschlumbe. Wäschlumbe sinn out.

Net dass mer sich nemmeh wäsche det. Im Gejedaal. Mer wäscht sich laufend. Awwer mer schbringt fer sich se wäsche unner die Dusch. Unn das om beschde jeden Daag.

Friehjer hosche aafach dein Wäschlumbe nass gemach, hosch Saaf druff gerebb unn donn hosche dich gewäsch vun owwe bis unne. Also bis do, wo de halt hie kumm bisch. Donn nochemoh ohne Saaf nass driwwer, abdriggele, ferdisch.

So hosche dich gewäsch, die gonz Woch, mit aahm Wäschlumbe.

Unn dass war  –  gud!

Heit schbringsche meh orrer wenischer gelengisch unner die Dusch, es haaße Wasser laaft, du pulversch Duschzeisch in die Hänn, vedaalsch das iwwers Gesicht unn unner de Ärm unn weirer unnerum aach. Die Fieß wärre audomadisch metgeschwenkt.

Das is praktisch unn´s fiehlt sich schee oh. Das is awwer nachhaldisch betracht iwwerhaupt net gud.

Du vebrauchsch en Haufe Wasser, Energie unn Duschzeisch ohne Enn. Unn dass hott jede Menge vun dem Mikroplastik intus.

Dezu kimmt, dass besonnersch  mer Fraue, bevor mer unner die Dusch hubbsen, noch die miehevoll uffgebrungene Farbschichde wirrer abkradze misse. Das mache mer met Abschminkdischer!

Die hole mer auseme Plastikpäcksche unn reiwe demit im Gesicht erum. Donn schmeiße mer die Limbelscher aafach fort. Unn produziere en Haufe Mill.

Alsemoh mache mer aach noch e Peeling. E Peeling is e Gel mit winzisch klaane Kernscher drinn. Unn aach wonn uffem Tiebsche griene Blimmelscher druff gedruckt sinn, inne drin is wirrer en Haufe vun dem Mikroplastik.

Alla, fer was mache mer donn so e Peeling?

Ei nadeerlich, wärre jetz all die glattheutische Peelingvefeschderinner sahe, nadeerlich muss mer reschelmäßisch peele. Dass is wischdisch fer e schee Haut. Do wärre die abgeschdorwene Hautschibbscher abgedrah unn die Dorschblutung wärd ohgereeschd. Ohne ohschdännisch gepeelt geht mer net ins Bett.

Gud, das schdimmt nadeerlich, awwer brauche mer dodezu extra Gel met Kernscher drin?

Hunner schunnemoh so en alde Froddeewäschlumbe, also so en gonz, gonz alde Froddeewäschlumbe, aahne wo noch niemols en Drobbe Lenor orrer en Trockner gesieh hott, also so en ökologisch on de Luft und in de Sunn getrockende alde Froddewäschlumbe,

den gonz leischd feischd gemach, e bissje gud Saaf druff, unn donn ohschdännisch demit im Gesicht erummgeriwweld…-  ich konn eich sah, do wärre massehaft abgeschdorwene unn während dem Vorgang abschderwende Hautschibbscher abgedrah, unn do wärd die Dorschblutung ohgereeschd, do kenne die zarde Limbelscher unn Cremscher nore devun draame.

Unn donn wäschd mer den Wäschlumbe schee met Wasser aus unn moije nimmt merne wirrer… Zur Not fer unnerum.

Veele Sache wo mer friehjer gemach hott ware vlleicht net uhbedingt besser, awwer sie ware gud.

Unn heit gibt´s nadeerlich aach Sache wo gud sinn.

Heit besinne sich en Haufe junge Leit uff Umwelt. „Fryday for future“ is e groß Thema.

Unn ich maahne jerer konn do met mache. Jerer in seim klaane Umfeld.

Wommer mer jetz all (wie mer do hogge), jeden Freidaag net unner die Dusch schbringe dehn unn wommer aach kaa Plastikpeeling unn kaa Abschminkdischelscher verbrauche dehn, wenschdens Freidaags, sondern aafach nore en schdingnormale Wäschlumbe.

Ei donn härre mer doch aach schunn ebbes fer die Umwelt geduh, det ich maahne.

Freidaags nor Wäschlumbe   –   nore moh so, als Ohreeschung. Dengen moh driwwer noh.

3. Platz beim Mundartwettstreit Dannstadter Höhe 2020

Mundartfilm auf You Tube unter Mundart Wettbewerb Dannstadter Höhe 2020

Weiter Beitrag

© 2020 Maritta Reinhardt

Thema von Anders Norén